Spionage per Nadeldrucker-Geräusch möglich

Diesel aus Jatropha? Die Wunderpflanze

Englische Werbeslogans kommen nicht an

Spionage per Nadeldrucker-Geräusch möglich

Sicherheitsrisiko für sensible Informationen in Arztpraxen und Banken

Saarbrücken / pte - Nadeldrucker geben weit mehr Informationen von sich als vielen lieb ist. Kryptographen der Universität des Saarlandes http://www.infsec.cs.uni-sb.de haben eine Technik entdeckt, die allein durch die Auswertung von auf Tonband aufgenommenen Druckergeräuschen 70 Prozent der Informationen rekonstruieren kann, die von der Druckernadel auf Papier gebracht wurden. Es sei durch diese Technik kostengünstig möglich, Krankengeschichten oder vertrauliche Bankdaten auszuspionieren.

Nadeldrucker sind längst Technik von gestern. Ihre nach wie vor weite Verbreitung in Arztpraxen und Banken verdanken sie dem Umstand, dass sie die einzige Technik für die Erstellung von Durchschlägen oder Tiefenprägungen sind. In Abstimmung mit einer Arztparxis testete das Kryptographen-Team die Funktionstüchtigkeit ihrer Methode. Nach kurzem Training des Programms auf den verwendeten Nadeldrucker konnten sie die verschriebenen Medikamente allein durch die Druckergeräusche mühelos bestimmen.

Auch jede dritte Bank verfügt über ein derartiges Gerät und stanzt damit fast ausschließlich vertrauliche Daten auf Papier, wie etwa Kontoauszüge und Geheimnummern. Über eine Wanze am Drucker ließen sich mit einem Laptop in der Nähe alle Drucke einsehen. Obwohl längere Zahlenfolgen aus den Nadeldruck-Geräuschen allein nicht rekonstruiert werden können, gebe eine Wanze am Überweisungsdrucker in Banken mühelos Einsicht in Betrag und Empfänger der Zahlung. Denkbar wäre es, unmittelbar danach eine Email an den Überweiser zu schicken, in dem die Bank aufgrund eines Problems zur erneuten Überweisung auffordert, so ein denkbares Missbrauchsszenario. Laute Umgebungsgeräusche stören die Spionage übrigens kaum. Der relevante Frequenzbereich liegt zwischen 20 und 40 Kilohertz, also deutlich über der menschlichen Stimme. Weitere Untersuchungen sollen klären, ob auch Tintenstrahl-Drucker ähnlich verräterische Geräusche von sich geben.